Energieausweis für Gewerbliche Gebäude

Der Energieausweis für gewerblich genutzte Immobilien wurde 2009 eingeführt, ein Jahr später als im Wohnbereich.


Die Ziele sind identisch, allerdings ist die Bewertung der Gesamtenergieeffizienz von Ladenräumen, Produktionsstätten und Verwaltungsgebäuden umfassender angelegt.


In Nichtwohngebäuden - Neubau oder Altbau - werden neben den Daten zu Heizung, Warmwasser und Lüftung auch die Bereiche Kühlung/Klimatisierung sowie die eingebaute Beleuchtung erfasst und bewertet.


Mit der DIN V 18599 wurde eine neue Methode zur Bewertung von Energiebedarf oder -Verbrauch in gewerblichen Gebäuden- entwickelt.


In vielen Fällen befinden sich in einem Geschäftshaus gleichzeitig eine oder mehrere Wohnungen. Die Energieeinsparverordnung sieht hier eine klare Abgrenzung zwischen den verschiedenen Nutzungsformen vor.


Konsequenz für Eigentümer: Es müssen zwei Energieausweise erstellt werden, einer für den Wohnraum, einer für den gewerblich genutzten Teil.

Der Weg zu einem effizienteren Energieeinsatz in Werkshallen und Büros und damit deutlich geringere Betriebskosten führt über eine ausführliche Energieberatung.